Theater

„Daumesdick“ mit Stefan Becker

Am Freitag, den 30.11.2018, erfreute Stefan Becker die Kinder der Jahrgänge 1 und 2 mit seiner Aufführung „Daumesdick“ nach dem Märchen der Gebrüder Grimm.

IMG_0095

Stadt Kassel finanziert neun Grundschulen im „Pakt für den Nachmittag“ kostenlose Theateraufführungen

Die Schule Brückenhof-Nordshausen arbeitet seit 2015 als Ganztagsschule im „Pakt für den Nachmittag“ (PfdN). Gemeinsam betreuen Erzieherinnen und Erzieher aus dem Hort, Lehrkräfte und weitere außerschulische Mitarbeiter die angemeldeten Kinder in der Zeit von 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr bzw. 14.45 Uhr.
Schon zu Beginn des Schuljahres gab es eine besondere Vergünstigung für die Eltern: An allen Schultagen muss jetzt lediglich das Mittagessen bezahlt werden – die Betreuung finanziert die Stadt Kassel gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium.

Nun gab es auch eine Überraschung für unsere Ganztags- und Hortkinder: Für jeden Jahrgang werden zwei Aufführungen des Spielraum-Theaters durch die Stadt Kassel bezahlt. Als erstes durfte die 3. Jahrgangsstufe am 31.10.2018 in das Märchen der Brüder Grimm „Schneeweißchen und Rosenrot“ in unserer Gymnastikhalle eintauchen:

IMG_20181031_140810090

Die beiden Wäscherinnen Rosa und Blanca sollen die Hochzeitswäsche von Schneeweißchen und Rosenrot säubern. Sie haben jedoch keine Lust dazu und träumen stattdessen davon – ebenso wie Schneeweißchen und Rosenrot – einen starken Bären zu besiegen, einen hinterlistigen Zwerg zu bezwingen und schließlich einem wunderschönen Prinz zu begegnen und diesen zu heiraten.

IMG_20181031_140629407
Mit viele weißen Bettlaken, mehreren Wäschekörben, Waschbrettern, einem alten Bügeleisen und einer goldenen Schatzkiste wurde die Fantasie der Kinder immer wieder auf besondere Weise angeregt.
Wir danken dem Spielraum-Theater und der Stadt Kassel für die schöne Aufführung.

Spielraum-Theater

IMG_20180516_105338416_HDR

Im Rahmen des Modellprojektes „Kulturkoffer“, das durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert wird, war das Spielraum-Theater am 16.05.2018 in der Schule Brückenhof-Nordshausen zu Gast. Ziel des Projektes ist die Förderung des Spracherwerbs auf sprachemotionaler Ebene. Insgesamt werden die drei Klassen (jetzt 1a, 1b und 1c) über drei Schuljahre hinweg neun verschiedene Aufführungen sehen und diese im Anschluss jeweils reflektieren. Weiterhin erhalten die Klassenlehrkräfte zur möglichen Vertiefung nach jeder Theateraufführung zusätzliche Materialien.

IMG_20180516_102018912
Für alle Erstklässler wurde in der Gymnastikhalle das Stück „Papas Geburtstag und die Prinzessin Wilhelmine und der Drache“ von dem Schauspieler Stefan Becker mit einer liebevoll gestalteten Kulisse, einfachen, aber sehr anschaulichen Lichteffekten, musikalische Begleitung und wunderbar gestalteten Puppen aufgeführt.
IMG_20180516_111335156_HDRBesonders groß war die Freude bereits bei der Begrüßung, als viele Kinder Herrn Becker wiedererkannten, den sie aus Kindergartenzeiten kannten (Kita Prisma und Kita Brückenhof). Mit Spannung wurde dann das Theaterstück erwartet, das die Tochter Charlotte in der vierten Klasse für ihren Vater geschrieben und ihm zum Geburtstag geschenkt hat. Die 45 Minuten dauernde, sehr kindgerechte Darstellung handelt von der mutigen Königstochter Wilhelmine, die ihre Eltern und ihre Schwester aus der Gefangenschaft des bösen Zauberers rettet.
In einem anschließenden Gespräch erkannten viele Erstklässler schnell, dass die Geschichte sie ermutigen soll, auch schwierige Situationen anzugehen und zu meistern.

Mit Spannung wird nun die die nächste Aufführung des Theaters erwartet, die voraussichtlich Ende September stattfindet.

Das Spielraum-Theater zu Gast an unserer Schule

Odyssee.1

– finanziert durch den KulturRaum Oberzwehren.

Am Dienstag, den 25.09.2018, erwarteten die Viertklässler der Schule Brückenhof-Nordshausen mit Spannung die Aufführung „Die Odyssee“ von Stefan Becker mit seinem Spielraum-Theater.
Dazu hatte Herr Becker eine interessante Bühne in unserer Turnhalle aufgebaut:
Bettlaken und Wäschestücke hingen im Halbrund (wobei auch der BH der Mama und die Unterhose vom Papa nicht fehlten), es gab einen Waschzuber, einen Tisch, eine Waschschüssel und verschiedene weitere interessante Utensilien, die neugierig machten.

Odyssee.3
Als unsere 67 Viertklässler mit ihren Lehrkräften Platz genommen hatten, ging es los:
Stefan Becker in der Rolle des Rico, der zum ersten Mal in seinem Leben Zug gefahren ist, dabei die Rückfahrt verpasst und eine umständliche Odyssee erlebt, freut sich, endlich wieder zu Hause zu sein. Inmitten der „großen Wäsche“ seiner Mama schildert Rico die älteste, überlieferte Sage der Menschheit (Homer, 2800 Jahre alt).
Sehr spannend, komisch und berührend erzählt Rico von Lotosessern, die Gedächtnis und Verstand verlieren, von dem einäugigen Kyklopen, dem Windgott Ailos, von Sirenen, die durch ihren Gesang verzaubern, von der Zauberin Kirke, die die Gefährten von Odysseus in Schweine verwandelt und von der späten Rückkehr des Odysseus in seine Heimat.
Durch die besondere Mimik und Gestik des Schauspielers, seine Wortwahl und die häufigen kleinen Wiederholungen verfolgten die Schülerinnen und Schüler die Aufführung bis zum Schluss voller Spannung.

Odyssee.2
Nach dem großen Schlussapplaus, beantwortete Herr Becker die Fragen der Kinder und arbeitete einzelne Szenen nochmals auf. So wurde z. B. besprochen, dass Lotosblumen mit Drogen gleichzusetzen sind und die Denkleistung deutlich beeinflussen. Auch die Beschaffungskriminalität wurde kurz gestreift. Weiterhin stellten die Kinder fest, dass es bei Kriegen keine richtigen Gewinner gibt und dass Teile der Sage in heutigen bekannten Lektüren (Harry Potter) oder Computerspielen wieder aufgegriffen werden.
Einige Szenen, in denen der Unterschied der Geschlechter kurz angesprochen wurde, wurden als „eklig“ bezeichnet. Da gerade für Viertklässler dieses Thema hochaktuell ist, zeigte sich, wie altersgerecht die Stücke von Stefan Becker ausgesucht werden. Die Vertreterin des KulturRaums Oberzwehren, Ilona Adamczak, die der Vorführung beiwohnte und anschließend tatkräftig beim Abbau mithalf, war von der Motivation und der Begeisterung der Kinder während des gesamten Stückes sehr angetan.
Die 75 Minuten vergingen in „Windeseile“ und die Kinder würden sich über eine weitere Vorstellung des Spielraum-Theaters sehr freuen.
Wir danken dem KulturRaum Oberzwehren vielmals für die Finanzierung und die tatkräftige Unterstützung dieser besonderen Vorstellung und der pädagogischen Arbeit der Schule.

Das Theater Laku Paka spielt:
Serafina und der Löwenkönig

P1040300

Am Donnerstag vor den Herbstferien durften unsere Zweitklässler die Geschichte der kleinen Savannenmaus Serafina und vom König der Tiere Leo, dem Löwen, anschauen. Die kleine Maus ist nach einem Wüstensturm ganz auf sich gestellt und trifft auf Leo, für den sie eine leichte Beute ist. Mit Köpfchen gelingt es ihr aber, der gefährlichen Situation zu entkommen. Beide ziehen ihrer Wege. Später gerät Leo in eine Falle. Weder die Hyäne noch der Aasgeier wollen ihm helfen. Nur Serafina kann ihn befreien und für beide beginnt eine ungleiche Freundschaft.
Mit viel Musik und liebevoll gestalteten Figuren verzauberte Kerstin Röhn die Zweitklässler. Im Anschluss gab es für alle ein musikalisches Bewegungsspiel: Die Tiere kommen zum Wasserloch. Im Kreis durfte danach jeder mitteilen, was ihm am Stück besonders gut gefallen hatte.

P1040309

Das Traumfresserchen von Michael Ende

Am 5. Dezember 2016 erlebten die Kinder der Klassen 1 und 3 unserer Schule das Theaterstück „Das Traumfresserchen“ im „Theater im Centrum“.

img_0476Prinzessin Schlafittchen aus Schlummerland kann nicht schlafen, weil sie immer so böse Träume hat. Dabei ist es in  Schlummerland besonders wichtig, dass man gut schläft, weil nur der, der das am besten kann, dort König oder Königin wird.

img_0477

Niemand kann Schlafittchen helfen, bis ihr Vater auf einer langen und abenteuerlichen Reise das Traumfresserchen findet, das nichts lieber macht, als sich von schlechten Träumen zu ernähren.

 img_0479

Weihnachtsmärchen 2014

Am 18.11.2014 besuchten die Schülerinnen und Schüler unserer Schule mit ihren Lehrkräften das Weihnachtsmärchen „Petterson kriegt Weihnachts- besuch“ im Theater TIC. Nachdem viele Kinder das gleichnamige Buch von Sven Nordqvist schon im Unterricht kennenlernen konnten, warteten nun alle gespannt auf die schauspielerische Darbietung.

 

Anhang 5

Es ist ein Tag vor Heiligabend: Petterson und Findus überlegen gemeinsam, was sie noch für ein gemütliches Weihnachtsfest vorbereiten und erledigen müssen. Noch fehlen der Weihnachtsbaum, das Brennholz und all die leckeren Dinge wie Pfefferkuchen, Fleischklößchen und Stockfisch. Die Beiden beschließen, zunächst mit ihrem Schlitten Tannenzweige und einen Weihnachtsbaum aus dem Wald zu holen. Doch da nimmt das Schicksal seinen Lauf: der alte Petterson verstaucht sich den Fuß und von da an ist nichts mehr so, wie es die Beiden geplant hatten. Wie sollen sie jetzt zu einem Weihnachtsbaum, zu Pfefferkuchen, Stockfisch und Fleischklößchen kommen? Findus sieht dem Weihnachtsfest mit Schrecken entgegen, doch ein erfinderischer Petterson und liebe, hilfbereite Nachbarn tragen zu guter letzt zu einem gelungenen Weihnachtsfest bei.

Petterson kriegt Weihnachtsbesuch

 

 

Weihnachtsmärchen 2013

Aladin und die Wunderlampe

SAM_0743

Am 4. Dezember 2013 unternahmen alle Kinder und Lehrkräfte unserer Schule einen Ausflug in die Aula der Heinrich-Schütz-Schule.

Dort präsentierte das Wehlheider Hoftheater seine Fassung des Märchens „Aladin und die Wunderlampe“.

Weihnachtsmärchen 2012

 „Toys and Stories“ im tic

27.11.2012 10-06-21_0004Am 27.11.2012 stand für alle Kinder unserer Schule wieder ein Ausflug ins Theater an.

Wir wollten uns das Weihnachtsmärchen „Toys and Stories“ im tic anschauen.

Für viele Kinder war schon die Busfahrt zum Theater eine aufregende Sache …

Im Theater angekommen schauten alle Kinder voller Erwartung auf den roten Vorhang und wünschten sich voller Vorfreude, dass er sich möglichst bald für sie öffnen möge.

Und dann war es endlich so weit:

„Spielzeuge“ in Menschengröße kamen auf die Bühne und langweilten sich in einem überdimensionalen Kinderzimmer, weil nicht mehr mit ihnen gespielt wurde. Sie waren ein bisschen hochnäsig und mieden den Umgang miteinander. Bis plötzlich ein Geburtstag und auch Weihnachten vor der Tür standen. Nun hatten alle „Spielzeuge“ große Angst davor, in der nächsten Flohmarktkiste zu verschwinden. Doch gemeinsam schmiedeten sie einen Plan …

Mit viel Humor und Phantasie regte „das verfeindete Spielzeug“ uns zum Nachdenken an.

Es war ein Ausflug, der allen viel Spaß gemacht hat.