Schuljahr 2015/16

Schuljahr 2015/16

In der Ferienkonferenz am 04.09.2015 können wir neu an unserer Schule begrüßen: Birgit Hesse (Konrektorin, Klassenführung 4d), Laura Hofmann (Klassenführung 3a) und Humaira Malik (Lehrauftrag, 29 Std.).
Die Klassenführung der Klasse 3c übernimmt Frau Gerhold auf eigenen Wunsch (Wechsel von der 4d).
Für Musik übernehmen die beiden Gesangspädagogen Frau Reich und Herr Rudmann Lehraufträge im Umfang von jeweils 5 Stunden. Damit verfügt die Schule wieder über eine 100%ige Unterrichtsabdeckung und zwei zusätzlichen Stunden Förderunterricht je Klasse. Weiterhin haben die Klassen 2 bis 4 eine zusätzliche Klassenrat-Stunde, die aus der Zuweisung „Sozialindex“ genommen wird.
Als FSJ-Kraft beginnt Melis Arlier an der Schule (hauptsächlich Frühbetreuung und Unterstützung in der Mensa).

In Kooperation mit der Wilhelm-Lückert-Schule erhalten wir durch das Sprachheilprojekt „KaPius“ Unterstützung (Vorklasse: 2 Std. Frau Rabe, in den Klassen 1a/1b: 7 Std. Frau Winter).
Das BFZ ist nun regional organisiert. Unserer Schule werden für IB (inklusive Beschulung) und VM-Maßnahmen (vorbeugende Maßnahmen) insgesamt 25 Stunden zugewiesen (Frau Hergesell (17 Std.), Frau Herwig (8 Std)).

Den Islamunterricht (nun Jahrgang 1 bis 3) deckt weiterhin Frau Saygili als Abordnung von der GAZ ab.

Der Unterricht beginnt am 07. September 2015.
Am 08.09.2015 werden drei erste Klassen (63 Kinder) auf dem Schulhof feierlich begrüßt (Klassenlehrkräfte: Frau Steger (1a), Frau Hoppe (1b), Herr Klessen (1c)). Für dreizehn Vorklassenkinder beginnt am 09. September die Zeit in der Schule Brückenhof-Nordshausen mit einer kleinen Feier.

Am 10.09.2015 findet bereits der Infoabend für die weiterführenden Schulen statt, der nun bereits zum zweiten Mal vom Schulamt (Fr. Schäfer) und Schulverwaltungsamt (Fr. Steinbach) zentral für mehrere Schulen durchgeführt wird (in diesem Jahr: FNS).

Am 11. September zieht der Hort mit 80 Kindern in die neuen gestalteten Räume (ehemalige Schulverwaltung) um (drei Gruppen: Brückenhof, eine Gruppe: Nordshausen).

Der Ganztag mit dem Mensabetrieb beginnt am 14.09.2015. Von nun an werden mehrere Räume doppelt genutzt (Fachräume, Klassenräume (für HA-Betreuung)) und die Kinder haben umfangreiche Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Die Schule ist gemeinsam mit dem Hortpersonal für die Betreuung von 11.30h bis 14.30h zuständig. Anschließend beginnt der Hortbetrieb (bis 17h). Für den Ganztag sind täglich ca. 100 Kinder für die drei kostenfreien Tage von Dienstag bis Donnerstag angemeldet. Da für Montag und Freitag 63€ zusätzlich bezahlt werden müssen, verzichten fast alle Eltern auf die Betreuung an diesen Wochentagen.
Die Lehrkräfte übernehmen die Hausaufgabenbetreuung, einige offene Angebote sowie feste AGs.

Der Festausschuss tagt regelmäßig, um die Einweihungsfeier mit Schulfest am 10.10.2015 vorzubereiten.

Drei Studentinnen im „Praxissemester“ sind für ca. 5 Monate an der Schule tätig. Diese neue Form des Praktikums soll den Studenten frühzeitig verdeutlichen, ob der Lehrerberuf die richtige Berufswahl ist.

Vom 30.09. bis 02.10. fahren die Klassen 4a, 4b und 4c auf Klassenfahrt zur Jugendherberge Waldeck. (Im Mai fährt die Klasse 4d ebenfalls nach Waldeck).

Das Einweihungsfest beginnt mit einer offiziellen Eröffnung um 10h in der Mensa. Anschließend beginnt die Begrüßung um 11h bei sonnigem, warmem Wetter auf dem Schulhof. Die Klassen 2 bis 4 sowie der Hort bieten vielfältige Aktivitäten an, Eltern sorgen für das Catering. Es ist sehr viel Betrieb und die Resonanz ist durchweg positiv.

Inzwischen werden auch an unserer Schule nach und nach weitere Flüchtlingskinder angemeldet. Diese Kinder sowie deren Familien sprechen kein Deutsch (oft auch kein Englisch) und einige sind traumatisiert. Bei den meisten Kindern klappt die Integration jedoch relativ gut. Die Kinder werden auf verschiedene Klassen verteilt (oft ein bis zwei Jahrgänge unter ihrer Altersstufe) und erhalten wenige Stunden „Deutsch intensiv“ pro Tag.

Um sich für die neuen Bedarfe umfangreich zu qualifizieren, nimmt ein Kollege an der umfangreichen Weiterbildungsmaßnahme „Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache“ teil. Ein Angebot des Studienseminars (6 Tage) wird von drei Kolleginnen wahrgenommen.
Zwei Kolleginnen nehmen an der ETEP-Fortbildung teil und drei bilden sich im „Förder- und kompetenzorientierten Unterricht“ (9 Bausteine) fort. So werden u.a. auch die Grundlagen für die Formulierung eines qualifizierten Förderkonzepts geschaffen.

Ein Konzept zur „Inklusiven Vorklasse“ wurde nach der Verabschiedung durch die Gremien im Schulamt eingereicht. Da viele Eltern immer wieder eine Stigmatisierung ihres Kindes befürchten, wenn sie dem Besuch der Vorklasse zustimmen, soll durch diese Umstellung erreicht werden, dass die betreffenden Kinder die notwendige Förderung trotzdem erhalten können.

Am 20.11. beendet Frau Stolz ihre Ausbildung mit ihrer sehr erfolgreich verlaufenden Examensprüfung.

Im Dezember präsentieren sich die Vorklassen und Erstklassenkinder unserer Schule wieder mit Gesang bei der Eröffnung des Adventsmarktes Oberzwehren sowie mit Liedern und einem Stand (Plätzchen-, Misteln und Bastelartikel) in Nordshausen.

Die Weihnachtsferien beginnen an einem Dienstag. Somit sind zum ersten Mal Lehrkräfte in die Nachmittagsbetreuung am letzten Tag vor den Ferien eingebunden.

Zum Jahresende beendet Melis Arlier ihr FSJ vorzeitig an der Schule. Neue FSJ-Kraft wird Kathrin Matzdorf, die nach den Weihnachtsferien sofort beginnt.

Auch im BFZ gibt es eine personelle Veränderung: Frau Herwig verlässt uns mit 8 Stunden und Frau Bolte übernimmt ihre Aufgaben mit 7 Stunden. Alle wünschen sich mehr Kontinuität.

Das Hallensportfest am 25.01.2016 wird durch die sehr gute Vorbereitung von Frau Hausmann, den gemeinsamen Aufbau am Sonntagabend vorher sowie die Elternmithilfe am Montag wieder ein sehr schönes Fest, nach dem alle zufrieden sind.

Das Kinderparlament tagt nun regelmäßig (alle 4 bis 8 Wochen).

Zum neuen Halbjahr beginnen wieder 3 Praxissemesterstudentinnen ihre Zeit an unserer Schule. Mentorinnen sind Frau Goldbach und Frau Hofmann.

Der Elternsprechtag wird dieses Jahr für die Ganztags- und Hortkinder zum ersten Mal gemeinsam mit einer Mitarbeiterin/einem Mitarbeiter des Hortes durchgeführt. Die Evaluation dazu im Mai bei einer gemeinsamen moderierten Konferenz verläuft bei fast allen sehr positiv.

Insgesamt finden zahlreiche Koordinationssitzungen von Schule, Hort und Ganztag statt, wodurch die Zusammenarbeit und Koordination an unserer Schule besonders gut klappt und erforderliche Veränderungen (z.B. AG-Beginn statt 13.45h um 14h) kurzfristig umgesetzt werden können.

Die Zusammenarbeit mit der GAZ, die ein neues Konzept entwickelt hat, wird innerhalb des Schulverbunds in einem Handlungsplan festgeschrieben.

Frau Jana Kolter beginnt zum 1. Mai ihren Vorbereitungsdienst mit den Fächern Mathematik und ev. Religion (Mentorinnen: Frau Linke-Hasselhorn und Frau Hofmann).

Für alle schulpflichtigen Kinder, deren Einschulung in die Vorklasse oder in der 1. Klasse fraglich ist, finden zum ersten Mal die Beratungsgespräche in den Kitas in Form von Runden Tischen mit Eltern, Erziehern und der Schulleitung gemeinsam statt. Somit ist eine große Transparenz gegeben.

Da zum neuen Schuljahr 4 erste Klassen gebildet werden können (jeweils ca. 19/20 Kinder pro Klasse), entschließen wir uns das Konzept der „inklusiven Vorklasse“ zu erproben. Da bis zum Sommer noch zahlreiche Flüchtlingskinder angemeldet werden, sind in jeder Klasse bis Schuljahresbeginn doch wieder 22 bis 23 Kinder.

Zur Umsetzung des Maßnahmenplans nach der Schulinspektion werden innerhalb des Kollegiums 4 Arbeitsgruppen gebildet: Probeschultag (übersichtlicher Beobachtungsbogen, eindeutige Darstellung des Ablaufs), Arbeits- und Sozialverhalten (einheitliche Bewertung), Erziehungsfragen (einheitliche Vorgehensweise), Förderkonzept. Zu den zuerst genannten AGs ist nach den Sommerferien mit ersten Ergebnissen zu rechnen. Die Entwicklung eines Förderkonzepts wird auch vorherrschendes Thema bei den SL-DVs im kommenden Schuljahr sein.

Ab dem kommenden Schuljahr soll in allen Jahrgängen auch Ethik an unserer Schule unterrichtet werden. Neben dem konfessionsübergreifenden evangelisch-katholischen Religionsunterricht und dem Islamunterricht wird es somit ein verpflichtendes Angebot geben, an dem alle Kinder teilnehmen (außer Kinder jüdischen Glaubens).

Der Stadtteilparcours im Mai steht dieses Mal unter dem Motto „Bewegung“. Herr Klessen plant ihn gemeinsam mit Hortmitarbeitern und führt die Station an der Schule selbstständig durch.

Beim Nachbarschaftsfest Ende Juni müssen alle Gruppen ihr Programm etwas kürzen, weil ein starkes Gewitter mit Starkregen alle zum Flüchten in den Frauentreff oder nach Hause veranlasst.

Vom 04. bis 10.07.2016 gastiert der Circus Tausendtraum auf der Wiese hinter dem Klassentrakt. Die Woche verläuft sehr spannend. Das Wetter hält sich, die Schulkinder sowie die Vorschulkinder der Kita Brückenhof üben begeistert und werden bei 5 Aufführungen von Freitag bis Sonntag belohnt (jeweils 3 bis 4 Klassen pro Aufführung). Obwohl das Zirkusunternehmen sehr teuer ist (35€/Kind), möchten fast alle, dass dieses Unternehmen in 4 Jahren wieder engagiert wird (kindgerecht).

Am Montag vor Ferienbeginn feiert Frau Hausmann bei einem sehr schönen Fest in der Mensa, zu dem auch viele Ehemalige ihrer Einladung folgen, ihren Abschied nach 30 Jahren am Brückenhof. Da sich Frau Hausmann ganz selbstverständlich um viele Dinge gekümmert hat und weiß, wo alles zu finden ist, hinterlässt sie eine große Lücke.
Vormittags hatte Herr Klessen noch das Fußballturnier für die 4. Klassen auf dem Bolzplatz an der Schule organisiert.

Am Donnerstag vor Ferienbeginn findet die Urkundenausgabe statt. Um 11 Uhr werden die Viertklässler sowie die ausscheidenden Erwachsenen (Frau Matzdorf (FSJ), Frau Bolte (BFZ), Frau Reich und Herr Rudmann (Lehraufträge) sowie Frau Hausmann von allen Kindern und Lehrkräften auf dem Schulhof mit einem Lied und einem Tanz verabschiedet.

Am Freitag, den 15.07.2016 beginnen nach der 3. Stunde die Sommerferien.