Schuljahr 2018/19

Schuljahr 2018/19

In der Ferienkonferenz können als neue Kolleginnen Frau Thies (Versetzung aus Nordrhein-Westfalen) und Frau Westphal (TVH-Vertrag) begrüßt werden. Frau Friedrichs hat nun eine feste Stelle an unserer Schule und Frau Malik erhält ihre Urkunde zur Verbeamtung auf Lebenszeit.
Weiterhin beginnt der Dienst für die UBUS-Kraft, Herr Wehrberger. Als Sozialpädagoge soll der die Lehrkräfte und Mitarbeiter in Schule und Ganztag im Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern unterstützen.
Zum ersten Mal erhält die Schule auch eine französische Austauschlehrerin für 4 Stunden/Woche. Isabelle Fauquer ist jeweils dienstags bei uns und führt Dritt- und Viertklässler an die französische Sprache heran. Unterstützt wird sie von unseren beiden sehr gut französisch sprechenden Lehrkräften Frau Kurzawa und Frau Armbrust.

Am Einschulungstag werden 73 Erstklässler und 16 Vorklassenkinder in der Schule ausgenommen. Alle Klassen haben jeweils einen Tandempartner aus dem Hort, mit dem wöchentlich kooperiert wird und der im Team eine Förderstunde mit durchführt. Die sehr großen Klassen werden geleitet von Herrn Rudolph (1a) Tandempartnerin Frau Blauth, Frau Roscher (1b) Tandempartner Herr Kanngießer, Frau Liese (1c) Tandempartnerin Frau Würschmidt und Frau Härtel-Klopprogge (Vorklasse) Tandempartnerin Frau Otto. Die meisten Kinder sind im Ganztag- oder Hort angemeldet, so dass das Betreuungsangebot immer umfangreicher angenommen wird (bis zu 270 Kinder täglich). Da die Ganztagsbetreuung nun auch montags und freitags für die Eltern kostenfrei ist (außer Mittagessen), muss die Konferenz- bzw. Teamstruktur geändert werden. Alles findet jeweils von 14 Uhr bis 16 Uhr statt (abwechselnd Team, Konferenz, Team, Schulentwicklungsgruppe).

Aus organisatorischen Gründen wird beschlossen, den Klassenlehrerunterricht künftig nur noch in der 1. Schulwoche durchzuführen. Ab der zweiten Schulwoche soll der Stundenplan gelten.

Die ersten Klassen kommen während des Schuljahres insgesamt 4 Mal in den Genuss eines „Märchentheaters“ mit Frau Schauer. Auf einer kleinen Bühne in einem Klassenraum werden mit handgearbeiteten Puppen und Figuren aus Märchenwolle und Filz die Märchen jeweils für eine Klasse in sehr ruhiger Atmosphäre vorgespielt.
Durch ein Kulturprojekt der Stadt Kassel für ausgewählte Pakt-Schulen erhalten alle Jahrgänge pro Halbjahr eine Vorführung des Spielraumtheaters, das von Herrn Becker organisiert und in der Gymnastikhalle durchgeführt wird. Teilweise treten dabei auch andere Akteure auf (z.B. Laku Paka-Theater). Weiterhin gibt es für die zweiten Jahrgänge zusätzliche Aufführungen des Spielraum-Theaters – finanziert durch das Projekt „Kultur-Koffer“. Im Spätherbst erteilt Herr Porps drei Projekttage mit unterschiedlichen Klassen (2b, 4a und 4b) zum Thema Tanz und Theater. So haben wir in diesem Schuljahr deutlich mehr kulturelle Angebote als in den vergangenen Jahren.

Mitte September werden die „Zaunfiguren“ (Projekt mit der Roten Rübe im Rahmen des Schulwegprojekts) am Zaun des Hallenbades eingeweiht.

Das Fußballturnier Ende September wird z.T. neu organisiert (z.B. gemischte Mannschaften Jungen/Mädchen, alle Kinder stehen zwischendurch auf dem Spielfeld). Als Preise werden Wanderpokale angeschafft und die Verleihung geschieht im feierlichen Rahmen am letzten Tag vor den Herbstferien (28.10.2018). Die Neuorganisation findet großen Anklang.

Die Klasse 2a (Klassenlehrerin Frau Malik) wird als erste Klasse an unserer Schule Ende Oktober mit einem Smartboard ausgestattet. Weitere Lehrkräfte bekunden ihr Interesse für die nächsten Jahre.

Unsere Lehrkraft Laura Brandt (früher: Hofmann) wird nach der Elternzeit auf ihren Wunsch an die Grundschule in Ihringshausen abgeordnet (kürzere Anfahrt), wohin sie zum Sommer auch versetzt wird.

Vom 5. bis 8. November findet eine Mathematikprojektwoche statt. Die Lehrkräfte benutzen ausschließlich an der Schule vorhandenes Material und sammeln anschließend alle Vorbereitungen und verwendeten Arbeitsblätter für spätere Mathematikprojekte in einem Ordner. Am letzten Projekttag stellen sich die Klassen ihre Projekte gegenseitig vor.

Am internationalen Vorlesetag (16.11.2018) lesen Zehntklässler aus der GAZ einigen Klassen in den ersten beiden Stunden vor, was gut ankommt.

Die Adventsmärkte im Stadtteil werden wieder von den Erstklässlern (Gesang und Baumschmücken) unterstützt. In Nordshausen werden am Stand außer Plätzchen auch Adventsgestecke der Klasse 4a (Frau Steger) verkauft. Restbestände kaufen die Schulkinder in der folgenden Woche zum halben Preis beim Pausenverkauf. Da der Pausenverkauf sehr gut läuft, wird angeregt, im nächsten Jahr auch in der Schule einen Adventsmarkt durchzuführen.

Der Vertrag der UBUS-Kraft Herrn Wehrberger endet zum 31.12.2018. Die ¾ Stelle (32 Stunden) soll möglichst bald wieder ausgeschrieben und besetzt werden.

Am 13.12.2018 findet das Elterncafe vorerst zum letzten Mal in einem Raum der Schule statt. Da viele Frauen den Weg zum Schule nicht nochmals auf sich nehmen wollen (nachdem sie ihre Kinder zur Schule gebracht haben), wird das Elterncafe zum neuen Jahr in die Räume des Familientreffs verlegt.

Alle Lehrkräfte und Vertretungslehrer erhalten auch für das kommende Jahr das kostenlose Landesticket.

Am 21.12.2018 beginnen die Weihnachtsferien.

Die Elterngespräche sind im neuen Jahr für die einzelnen Jahrgangsstufen festgelegt, damit die Tandempartner aus dem Hort teilnehmen können (Jahrgang 4: November/Dezember, Jahrgang 2: Januar, Jahrgang 3: Februar, Jahrgang 1: März). Die Absprachen laufen gut.

Vom 05. bis 08.02.2019 finden unsere Leseprojekttage statt, die einige Klassen auch nutzen, um in den Kitas vorzulesen.

Bei der Schulkonferenz Mitte Februar wird die zeitliche Planung der erarbeiteten Modellstundentafel beschlossen. Ziel ist dabei, das Mittagsband für die Kinder ruhiger zu gestalten. Die zweite Pause wird danach um 10 Minuten verlängert, damit der Jahrgang 3 in dieser Zeit essen kann.
In der 5. Stunde (12 Uhr bis 12.45 Uhr) gibt es das Lernband für die Jahrgänge 1, 2 und die Vorklasse, in der 6. Stunde (12.45 Uhr bis 13.30 Uhr) für die Jahrgänge 3 und 4.
Die inhaltliche Ausgestaltung des Lernbandes soll bei einem Pädagogischen Tag Ende Mai besprochen werden. Die Modellstundentafel soll im Schuljahr 2019/20 erprobt werden. Gegen Ende des Schuljahres wird evaluiert.

Der Jahrgang 1 sieht im Februar und Mai noch einmal das Märchentheater mit Frau Schauer, für die anderen Jahrgänge gibt es im Rahmen des Kulturkoffer (Jahrgang 2) und des „TiGa (Theater im Ganztag, Jahrgang 1 bis 4) weitere Aufführungen vom Spielraum- und dem Luka Paka-Theater in unserer Gymnastikhalle.

Anfang März hat die Klasse 4b (Frau Hoppe) ihren großen Auftritt mit dem Vogler-Quartett in der HSS – eine sehr gelungene Veranstaltung.

Die Zweitklässler beteiligen sich wieder tatkräftig an der Landschaftsreinigung Oberzwehren und Nordshausen.

Auch die regelmäßig stattfindenden Aktionen (Verkehrserziehung (Jahrgang 4), Teilnahme am Känguru-Wettbewerb (Kl. 3 und 4) und das Handy-Projekt (Kl. 4) finden – wie gewohnt – statt.

Anfang April besteht Luisa Elbel ihr zweites Staatsexamen problemlos.

Da das Ganztagsangebot nun an allen 5 Schultagen stark in Anspruch genommen wird und die künftigen Schulkinder dadurch erst sehr spät zur Schule kommen könnten, überlegen wir uns für den Probeschultag ein neues Konzept:
Jeweils ca. 12 Kinder werden vormittags gemeinsam zum Probeschultag eingeladen – möglichst in Begleitung einer Erzieherin. Eine Person führt mit den Kindern das Programm durch, BFZ-Lehrkräfte, einige Grundschullehrkräfte, eine Erzieherin und die FSJ-ler beobachten. Da die Gruppe der Erwachsenen immer (fast) gleich ist, sind die Ergebnisse gut vergleichbar und die Einschätzung der Beobachter ist genauer. Das neue Konzept gestaltet sich als sehr gut und soll beibehalten werden.

Zwischen Oster- und Sommerferien werden wieder die Lernstandsarbeiten geschrieben. Das Sommerfest kann wie geplant stattfinden und die Klassen 4a und 4b fahren noch zur Klassenfahrt an den Edersee. Die Dönche-Rallye findet bei großer Hitze kurz vor den Sommerferien für den Jahrgang 3 statt.

Zum 1. Mai beginnt Herr Eller als neue UBUS-Kraft an der Schule Brückenhof-Nordshausen ( ¾ Stelle). Er kennt sich im Stadtteil bereits gut aus.

Zum Sommer verlassen uns außer den 68 Viertklässlern auch mehrere Erwachsene:
Frau Elbel erhält an einer Grundschule in Borken eine Planstelle, Annika Liebig möchte nach ihrem Bundesfreiwilligendienst eine Ausbildung als Erzieherin beginnen, die französische Austauschlehrerin Frau Fauquer bleibt ein weiteres Jahr in Deutschland und arbeitet im kommenden Schuljahr in Leipzig, die BFZ-Lehrkraft Frau Fischer wechselt ganz an die HSS und die BFZ-Lehrkraft Frau Hergesell wechselt an eine Förderschule. Alle werden am Donnerstag vor den Sommerferien auf dem Schulhof feierlich verabschiedet.

Da es vier erste Klassen im kommenden Schuljahr geben wird, wird eine weitere Klassenlehrkraft benötigt. Die Suche gestaltet sich als schwierig, da sich die examinierten Lehrkräfte trotz Angebot einer Planstelle ihren Einsatz aussuchen können. Eine so gute Ausgangssituation für Berufsanfänger hat es sehr lange nicht gegeben. Kurz vor den Ferien entscheidet sich dann noch eine Lehrkraft, an unserer Schule zu starten, so dass die personelle Versorgung für das kommende Schuljahr gesichert ist.